Ding-Dong

Warnung! Das nachfolgend beschriebene ist nicht zur Nachahmung empfohlen!

Ich resignierte und war bereit zu akzeptieren, dass ich nunmal dick bleiben würde, egal was ich auch versuche. Dick? Ja! Hören wir auf die Dinge zu beschönigen. Wenn eine eigentlich zierliche Person 32 Kilo mehr auf den Rippen hat, dann ist das nicht „mollig“ oder „pummelig“ (niedliche Begriffe, nicht wahr?!) – nein, es ist dick und damit basta!

Zu dieser Zeit telefonierte ich 1x täglich mit meiner Freundin und an einem Tag war sie frustiert. Sie versuchte aktuell die letzten 5 Kilo ihrer Schwangerschaftsspuren los zu werden und war nun genervt, weil sie gerade einen „Abnehmstopp“ hatte. Ich verstand nicht was das war, schließlich hatte ich mit Diäten eigentlich gar keine Ahnung bis auf die Versuche mit den Ärzten und da ich ja dabei gar nichts abgenommen hatte, war mir auch dieser Abnehmstopp unbekannt. Geduldig erklärte sie mir, dass nach ca. 3 Monaten einer Diät sich der Stoffwechsel anpassen würde und man deshalb erstmal nicht mehr abnimmt, trotz Diät. Ah ja……

Wir quatschten noch eine Weile über dieses und jenes und ich dachte erstmal gar nicht darüber nach……. bis es plötzlich in meinem Kopf „Ding-Dong“ machte………….

Moment mal! Der Stoffwechsel passt sich an? Und dann nimmt man nicht ab? Was sagte der Heilpraktiker? „Komisch, sie können essen was sie wollen und nehmen nicht zu, aber sie können auch hungern und nehmen nicht ab„. „Wenn man eine Diät beginnt, nimmt man erst ab der 2. Woche ab...“ – War das etwa des Rätsels Lösung? Konnte es vielleicht sein, dass mein Stoffwechsel sich schon in der 1. Woche umstellte und ich deshalb weder zu- noch abnahm? Und wenn ja, wie konnte ich das verhindern? :hae:

Ich entschied mich einen letzten Versuch zu wagen, indem ich versuchte meinen Stoffwechsel zu überlisten. Dazu entwickelte ich den Plan, 4 Tage in der Woche Diät zu machen und 3 Tage in der Woche ganz normal zu essen um meinen Stoffwechsel „oben“ zu halten. Konkret sah das so aus:

Mo – Do überm Tag verteilt 1 trockenes Brötchen ohne alles, abends wurde dann ganz normal gegessen, worauf ich Lust hatte bis ich satt war und zum Nachtisch 1 Riegel Schoki und natürlich blieben meine 2-3 Liter Cola – wie gesagt, ich war süchtig danach.

Fr – So wurde dann ganz normal gegessen, alles was ich wollte und so viel wie ich wollte.

Das Wunder geschah tatsächlich! Ich nahm jede Woche 2 Kilo ab! :juhuu:

Nach 15 Kilo Abnahme musste ich mal zum Arzt und der war fassungslos! O-Ton: „Jeder normale Mensch würde mit dieser Methode rasend schnell zunehmen und wenn ich es jetzt nicht mit eigenen Augens sehen würde, dann würde ich denken, man will mich auf den Arm nehmen„. Richtig, jeder NORMALE Mensch – aber wer hat je behauptet, ich sei normal? :groehl:

Ich zog das durch, bis ich ca. 60 Kilo wog, dann ging mir ehrlich gesagt die Puste aus, denn es ist nicht einfach sich jeden Montag wieder aufs neue zu motivieren und ich war über den erreichten Erfolg glücklich. 60 Kilo war für mich akzeptabel und dank des „oben gehaltenen“ Stoffwechsel entsand auch kein Jo-Jo-Effekt.

Nachdem ich ein paar Jahre später meinen Mann verließ und erstmal einen Job als Zimmermädchen annahm, nahm ich durch die schwere körperliche Arbeit weitere 9 Kilo ab, so dass ich mein ursprüngliches Gewicht von ca. 51 Kilo hatte. Und nicht nur das, durch diesen Job hatte ich einen Sixpack-Bauch, der selbst Männer vor Neid erblassen lies :poeh:

So lebte ich ersteinmal glücklich mit meiner Figur, aß wonach mir der Sinn stand und in den Mengen nach denen es mich gelüstete. Auf Ernährung achten brauchte ich ja nicht, das Phänomen „fress wie du willst, dein Körper vernichtet alles“ war nach wie vor vorhanden. Herrlich………… :jaja:

………… bis zu meinem 30. Geburtstag, der nicht nur beruflich ein Startschuss für neues werden sollte……. :ochnee:

2 thoughts on “Ding-Dong”

  1. Maksi sagt:

    Das mit dem Stoffwechsel-/Abnahmestopp kenne ich auch von meiner Diät (schon vor über xx Jahren :smile: ). Ich bin dann immer, wenn es mal wieder soweit war, ins Steakhouse gegangen und habe mir das dickste Steak mit der riesigsten Kartoffel samt Sourcream einverleibt, das zu bekommen war :jeah: Prompt ging es am nächsten Tag weiter bergab mit dem Gewicht. Verstanden habe ich es damals nicht, aber natürlich freudig zur Kenntnis genommen.
    Aus Frust, weil die Abnahme stockte, zum Essen gegangen und dann doch abgenommen … das war herrlich :-)

    Eine kleine Warnung viele Jahre vor der Zeit: pass bloß auf, wenn du in die Wechseljahre kommst. Da wird es nochmal verdammt kritisch, denn dein Körper ändert sein Verhalten erneut!

    Danke auch heute für deine spannende Erzählung!

    Alles Liebe von
    Maksi

    1. chephe sagt:

      Ja, das Phänomen kenne ich auch und dazu werde ich hier auch noch einmal kommen :jaja:

      Wegen den Wechseljahren mache ich mir eher weniger Sorgen, das schein mit LCHF nicht wirklich zum Problem zu werden und darauf vertrau ich jetzt erst einmal :-)

      Es freut mich, wenn euch mein Weg gefällt :knuddel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:-) 8-O :heul: :lol: :knuddel: :zweitanz: :muede: more »